Nach etlichen Jahren auf Aprilia hat es mich wieder zu Yamaha verschlagen. Zu Zeiten meiner letzten Yamaha (FJR) konnte ich bzw. hatte ich auch noch die Zeit, längere Strecken mit dem Motorrad zurückzulegen.

Allerdings hat meine Jahreslaufleistung mit dem Motorrad zu sehr nachgelassen als dass ein Tourer oder eine Reiseenduro weiterhin angezeigt gewesen wären. Und mehrere Motorräder sind für mich auch nicht notwendig, bei den paar Kilometern und der wenigen Zeit ist manchmal eines schon Zuviel, um dieses artgerecht zu bewegen.

Hinzu kommt das fortschreitende Alter, dass mich zum einen bei schlechten (oder zu heißen) Wetter das Auto bevorzugen lässt und zum anderen zu leichteren Maschinen tendieren lässt.

Suchkriterien waren eine relative aufrechte Sitzposition, leichtes Fahrzeuggewicht, gutes Handling und annehmbarer Preis. Mit diesen Kriterien wird es außerhalb der MT-09 respektive der Tracer 900 ziemlich mau auf dem Markt, zumal die Yamaha nicht der schlechtesten eine ist.

Mehr geht immer, muss bei mir aber nicht! Also ists diesmal eine MT-09 geworden.

So stand sie beim Händler als ich sie abholte.
Komfortsitz und Sportscheibe war dabei, aber kleine Änderungen mussten sein.

Zunächst musste ein kurzer Kennzeichenhalter her, da mich das Kennzeichen am Schwingenausleger bei der MT-09 (und auch bei anderen Mopeds) optisch nicht überzeugte.

Ansonsten eigentlich nur Kleinkram, da mir das Motorrad recht gut gefällt.

Da wären vordere Blinker nach oben versetzt und alle gegen R1-Led Blinker ausgetauscht, einstellbare Handbrems-und Kupplungshebel sowie längere Spiegelarme montiert und noch ne Abdeckung für den Brems-Pisspot hinten und das war es schon.

Lediglich für die doch immer noch möglichen (wenn auch nicht wirklich wahrscheinlichen) längeren Reisen habe ich mir noch den Original Gepäckträger sowie Seitentaschen von SW-Motech (Urban ABS). Was man hat … .
Und einen kleinen Tankrucksack habe ich oft dabei, da der ganze Kleinkram (Geldbörse, Smartphone, Schlüssel, Taschentuch, Fisherman’s) passt schon lange nicht mehr in die Klamotten passt; die sitzen mittlerweile ziemlich spack.

So sieht sie also zur Zeit aus